Ratgeber

Wissen: Wichtige Stichwörter ausführlich erklärt

Wissenswertes für Eltern

Wissenswertes für Kinder & Jugendliche

Wusstest Du schon, dass ....

Jugendreisen Reiseführer

+49 (0) 30 / 700 94 10-0
Mo-Fr 09:00 - 23:00 Uhr
Sa 10:00 - 23:00 Uhr
So 11:00 - 23:00 Uhr

Gliederung der STERN TOURS AGB:

1. Allgemeine Geschäfstbedingungen STERN TOURS GmbH
2. Reisevertragsbedingungen Reiseveranstalter STERN TOURS GmbH

1. Allgemeine Geschäftsbedingungen STERN TOURS GmbH

§ 1 Geltungsbereich und Leistungen
Diese AGB regeln die Bedingungen der Inanspruchnahme der STERN TOURS GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Thomas Stern, Uhlandstr 137, 10717 Berlin (nachfolgend als „Anbieter“ bezeichnet) als Reisevermittler. Der Anbieter bietet die Vermittlung von Reisen über sein Büro in Berlin sowie über die Website stern-tours.de und andere Websites an. Die nachfolgenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Vermittlungstätigkeit des Anbieters und haben keinerlei Einfluss auf die Bedingungen der Veranstalter, zu denen die vermittelten Reisen erfolgen. Sofern den Unterlagen des Anbieters keine anders lautenden Angaben zu entnehmen sind, wird dieser ausschließlich als Vermittler von Reiseleistungen im Rahmen einer Geschäftsbesorgung nach § 675 BGB tätig.

Bei der Vermittlung von Reiseleistungen entsteht kein Pauschalreisevertrag im Sinne des Reisevertragsrechts. Es wird lediglich ein Reisevertrag zwischen Ihnen als Reisekunden und dem gewünschten Reiseveranstalter vermittelt. Für alle Leistungen wie Flugbeförderung, Bahn- und Busreisen, Hotelaufenthalte, Ferienwohnungen, Schiffsreisen und sonstige im Vertrag vereinbarte Leistungen ist jeweils der Reiseveranstalter oder Leistungsträger verantwortlich.

Die Vermittlung von Pauschalreiseangeboten erfolgt ausschließlich zu den Reisevertragsund Geschäftsbedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters, auf die wir bei der Reisebuchung hinweisen. Dies gilt auch für den Fall, das der Anbieter selbst als Reiseveranstalter auftritt.


§ 2 Buchung, Anmeldung, Vertragsabschluss
Mit der Anmeldung, die schriftlich (auch per E-Mail oder Online-Formular), mündlich oder fernmündlich erfolgen kann, beauftragen Sie den Anbieter verbindlich zur Vermittlung eines Vertrages mit einem Reiseveranstalter oder einem anderen Leistungsträger für Reise- und Beförderungsleistungen. Dies kann auch die Vermittlung von Flugtickets, Bahnfahrkarten, Hotelreservierungen, Ferienwohnungen, Schiffspassagen und sonstiger Leistungen beinhalten.

Buchungsaufträge werden von dem Anbieter schnellstmöglich ausgeführt. Die Annahme der Buchung erfolgt unter Vorbehalt, bis der jeweilige Reiseveranstalter oder Leistungsträger die Verfügbarkeit der gebuchten Leistung gegenüber dem Anbieter erklärt.

Mit Unterzeichnung des Vertrages erkennen Sie ausdrücklich die allgemeinen Reisevertrags- und Geschäftsbedingungen aller auf der Anmeldung aufgeführten Leistungsträger an. Gleiches gilt, wenn Sie die Buchung über ein Online-Formular auf unserer Website vornehmen. Bei der Online-Buchung ist Ihr Buchungsauftrag der rechtsverbindliche Auftrag an den Anbieter, eine Beförderung oder sonstige touristische Einzelleistung bei einem bestimmten Leistungsträger zu vermitteln. Buchungsaufträge durch minderjährige Teilnehmer bedürfen zu ihrer Wirksamkeit einer schriftlichen Einwilligungserklärung des/der gesetzlichen Vertreter(s). Der Vermittlungsvertrag kommt zustande, wenn der Anbieter die Buchungsannahme innerhalb von 2 Wochen schriftlich bestätigt oder die Reiseleistung zwischenzeitlich erbracht ist. Eine etwaige Ablehnung oder Nichtdurchführbarkeit einer Reisebuchung wird Ihnen vom Anbieter nach Möglichkeit unverzüglich mitgeteilt. Bei Online-Buchungen wird der Vertragstext vom Anbieter nicht gespeichert. Ein Widerrufsrecht steht Ihnen gemäß § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) nicht zu.


§ 3 Bezahlung
Bei allen von dem Anbieter vermittelten Reisen und Reiseleistungen ist nach Übermittlung der Reisebestätigung eine Anzahlung auf die aufgeführten Leistungen zu tätigen. Die Höhe der Anzahlung ergibt sich aus der Reisebestätigung. Die Restzahlung - also der Differenzbetrag zwischen der zu zahlenden Gesamtsumme und der gezahlten Anzahlung - muss bis 28 Tage vor Reisebeginn bzw. vor Aushändigung oder Zusendung der Reiseunterlagen erbracht werden. Ist ein kurzfristiger Reiseantritt gewünscht, können im Einzelfall hiervon abweichende Zahlungsfristen vereinbart werden.

Es werden lediglich die von dem Anbieter in Prospekten bzw. auf der Website genannten Zahlungsmittel akzeptiert. Vor Erhalt der vollständigen Zahlung besteht keine Verpflichtung des Anbieters, Ihnen Tickets, Bestätigungen, Voucher oder andere Reiseunterlagen auszustellen.


§ 4 Preise und Preisveränderungen
Preis- und Tarifveränderungen, die nicht dem direkten Einfluss des Anbieters unterliegen, bleiben ausdrücklich vorbehalten. Dies gilt insbesondere für Flugtarifänderungen.

Zulässigkeit und Höhe etwaiger Preis- oder Tarifänderungen ergeben sich aus den Reisevertrags- und Geschäftsbedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters oder sonstigen Leistungsträgers sowie aus den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Luftverkehrsgesellschaften.

Der Anbieter ist berechtigt, eingetretene Flugtarifänderungen oder berechtigte Tarifnachforderungen seitens der Luftverkehrsgesellschaft an Sie weiterzugeben. Dies gilt besonders, wenn der Anbieter bereits mit entsprechenden Aufwendungen belastet wurde.


§ 5 Rücktritt/Umbuchung
Der Rücktritt vor Reisebeginn ist jederzeit möglich und sollte aus Gründen der Beweissicherung schriftlich erfolgen. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung.

Liegt ein Rücktritt vom Vertrag vor, kann der Anbieter bereits verauslagte oder noch zu verauslagende Aufwendungen gegenüber dem Reiseveranstalter oder sonstigen Leistungsträgern von Ihnen einfordern. Die Rücktritts- und Stornokostenaufwendungen richten sich dabei nach den Reisevertrags- und Geschäftsbedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters oder Leistungsträgers.

Sollten Sie dem Anbieter Umbuchungswünsche mitteilen, werden diese unverzüglich an den Reiseveranstalter bzw. die entsprechenden Leistungsträger weitergeleitet.

Im Fall eines Rücktritts und/oder einer Umbuchung hat der Anbieter Anspruch auf Erstattung der ihm entstandenen Aufwendungen und/oder der ihm entgangenen Vermittlungsentgelte. Diese werden seitens des Anbieters auf 50,00 Euro je Person pauschaliert. Dem Kunden steht es frei nachzuweisen, dass gar kein oder ein geringerer Aufwand entstanden ist. Sollte der Rücktritt oder die Umbuchung nachweislich auf eine mangelhafte Leistung des Anbieter zurückzuführen sein, entfällt ein Erstattungsanspruch des Anbieters.

Der Anbieter empfiehlt Nutzern den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.


§ 6 Haftung und Haftungsausschluss
Der Umfang der vertraglich vereinbarten Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung des Reiseveranstalters bzw. sonstigen Leistungsträgers sowie aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Der Anbieter ist nicht zur Prüfung der Angaben der Reiseveranstalter bzw. sonstigen Leistungsträger verpflichtet und haftet Ihnen gegenüber nicht für die Richtigkeit bzw. Vollständigkeit der von Ihren möglichen Vertragspartnern gemachten Angaben.

Die Erbringung von Leistungen, die dem jeweiligen Leistungsträger obliegen, ist nicht Gegenstand des mit dem Anbieter bestehenden Vertragsverhältnisses. Für diese haftet allein der jeweilige Veranstalter bzw. Leistungsträger. Eine Haftung des Anbieters für von den jeweiligen Leistungsträgern zu erbringenden Leistungen besteht daher nicht. Der Anbieter haftet Ihnen gegenüber jedoch für die ordnungsgemäße Vermittlung im Rahmen der Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmannes.

Die Haftung für die Vermittlungstätigkeit ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde. Soweit bereits Aufwendungen entstanden sind oder Zahlungen an den Reiseveranstalter oder andere Leistungsträger erbracht wurden, ist der Anbieter nicht zur Rückzahlung des gezahlten Vermittlungsentgeltes verpflichtet.


§ 7 Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften
Jeder Nutzer ist selbst dafür verantwortlich, dass für seine Person die zur Durchführung der Reise erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind und sämtliche gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die in- und ausländischen Ein- und Ausreisebestimmungen, Gesundheitsvorschriften, Pass-, und Visabestimmungen beachtet werden. Gleiches gilt für die Beschaffung erforderlicher Reisedokumente. Im Rahmen unserer gesetzlichen Informationspflicht erteilen wir Ihnen zu diesen Fragen auf Anfrage gewissenhaft Auskunft, können jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit erteilter Auskünfte übernehmen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die einschlägigen Bestimmungen jederzeit durch die Behörden geändert werden können. Wir legen Ihnen daher nahe, selbst bei den zuständigen Ämtern und Institutionen Informationen einzuholen. Bei Hinweisen auf unserer Website bzw. in unserem Prospekt zu Pass-, Visa-, Devisen- oder Gesundheitsbestimmungen Ihres Reiseziels wird angenommen, dass Sie deutscher Staatsbürger sind. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich bitte in Bezug auf diese Informationen an die für Sie zuständige Botschaft oder Konsulat.


§ 8 Schlussbestimmungen
Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Gerichtsstand ist der Sitz des Anbieters, sofern es sich bei dem Nutzer um einen Kaufmann im Sinne des HGB handelt. Gleiches gilt, wenn der Nutzer seinen Wohnsitz nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt oder keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat.

Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen dieser AGB bedürfen der Textform.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit ganz oder teilweise später verlieren, wird hierdurch die Gültigkeit aller davon nicht betroffenen Teile dieser AGB nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Regelung treten die gesetzlichen Bestimmungen, welche wirtschaftlich der gewollten Regelung am nächsten kommen. Das gleiche gilt, wenn diese AGB Regelungslücken aufweisen.

Stand: Oktober 2011

Reisebüro
STERN TOURS GmbH
Uhlandstr. 137
10717 Berlin




2. Reisevertragsbedingungen des Reiseveranstalters STERN TOURS GmbH

Vorbemerkung 
Diese AGB regeln die Bedingungen der Inanspruchnahme der STERN TOURS GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Thomas Stern, Uhlandstr. 137, 10717 Berlin (nachfolgend als „Anbieter“ bezeichnet) als Reiseveranstalter. Neben den nachfolgenden Vertragsbedingungen gelten die entsprechenden Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), insbesondere die für den Reisevertrag relevanten Regelungen (§§ 651 a ff.).


§ 1 Anmeldung und Abschluss des Reisevertrages

1.1
Unsere unter dem Branding sunstar angebotenen Reisen sind speziell auf Jugendliche ab 16 Jahren zugeschnitten. Wir werden während der gesamten Durchführung des Programms besonders für eine angemessene Beaufsichtigung und Betreuung der Teilnehmers sorgen. Dies setzt allerdings im Gegenzug die Bereitschaft des/der gesetzlichen Vertreter(s) des Teilnehmers voraus, für die Dauer des Urlaubs in notwendigem Umfang erzieherische Verantwortung auf uns zu übertragen und den Teilnehmer in besonderem Maße zur Mitwirkung anzuhalten. Soweit im Folgenden Pflichten des Teilnehmers geregelt sind, erstrecken sich diese stets auch auf seine(n) gesetzlichen Vertreter, es sei denn, solche Pflichten könnten nur vom Teilnehmer persönlich erfüllt werden.

1.2
Mit Übermittlung der Reiseanmeldung bietet der Kunde bzw. sein(e) gesetzlicher/n Vertreter verbindlich den Abschluss eines Reisevertrages mit dem Anbieter an. Die Übermittlung der Anmeldung kann per Brief oder Fax, per E-Mail oder durch Absenden des entsprechenden, ausgefüllten Online-Formulars erfolgen. Mit seiner Unterschrift auf der Reiseanmeldung erkennt der Kunde undoder sein(e) gesetzlicher/n Vertreter an, unsere Reisevertragsbedingungen zur Kenntnis genommen zu haben und diese anzuerkennen. Online übermittelte Reiseanmeldungen über die dafür vorgesehenen Buchungsmaschinen sind auch ohne die eigenhändige Unterschrift des Kunden verbindlich. Bei der Online- Buchung hat der Kunde vor der Absendung die Kenntnisnahme und Akzeptanz dieser AGB durch Anklicken eines entsprechenden Feldes im Buchungsformular bestätigt.

1.3
Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle weiteren in der Anmeldung aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der Anmelder wie für die eigenen Verpflichtungen einsteht. Für die Annahme dieser besonderen Verpflichtung des Anmeldenden bedarf es seinerseits keiner ausdrücklichen und gesonderten Erklärung.

1.4
Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Annahme (Reisebestätigung) durch den Anbieter zustande.

1.5
Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot des Anbieters vor, an das der Anbieter für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. In diesem Fall wird der Anbieter den Kunden auf die vorgenommene Änderung und die Bedeutung dieser 10-Tages-Frist explizit hinweisen. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Kunde innerhalb der Bindungsfrist die Annahme erklärt.

1.6
Bei Online-Buchungen wird der Vertragstext vom Anbieter nicht gespeichert. Ein Widerrufsrecht steht Ihnen gemäß § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) nicht zu.


§ 2. Bezahlung

2.1
Bei Erhalt der schriftlichen Reisebestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 25% des Reisepreises fällig. Der Restbetrag ist spätestens 28 Tage vor Antritt der Reise zu zahlen und muss zu diesem Zeitpunkt auf unserem Konto gutgeschrieben sein, spätestens jedoch bei Aushändigung bzw. Zusendung der Reiseunterlagen. Im Hinblick auf besondere Gegebenheiten können im Reisevertrag hiervon abweichende Anzahlungsbeträge sowie besondere Zahlungsbedingungen und -fristen festgelegt werden.

2.2
Zur Absicherung der Kundengelder hat der Anbieter eine Insolvenzversicherung bei der Gesellschaft R+V Versicherungen abgeschlossen. Zahlungen auf den Reisepreis vor Beendigung der Reise dürfen nur gegen Aushändigung des entsprechenden Sicherungsscheines im Sinne von § 651 k Abs. 3 BGB erfolgen. Den Sicherungsschein erhalten Sie bei Vertragsabschluss, spätestens jedoch mit der Reisebestätigung bzw. mit den Reiseunterlagen.

2.3
Dauert die Reise nicht länger als 24 Stunden, schließt sie keine Übernachtung ein und übersteigt der Reisepreis EUR 75,- nicht, so darf der volle Reisepreis auch ohne Aushändigung eines Sicherungsscheines verlangt werden.


§ 3 Leistungen

Verbindlich für den Umfang der vertraglichen Leistungen sind ausschließlich die Leistungsbeschreibungen in unseren Prospekten und Online-Medien sowie die sich darauf beziehenden Angaben in der Reisebestätigung. Der Anbieter behält sich jedoch ausdrücklich vor, vor Vertragsschluss eine Änderung der Angaben in Prospekten und Online-Medien zu erklären, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird. Individuelle Nebenabreden, die den vertraglichen Leistungsumfang verändern, bedürfen der Schriftform.


§ 4 Leistungsänderungen

4.1
Kurzfristige Änderungen von Details der Reise (z. B. von Flugzeiten, Tourverläufen oder Unterbringungen) können gelegentlich auch noch nach Vertragsabschluss notwendig werden und lassen sich nicht immer vermeiden. Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen, die vom vereinbarten Inhalt des Reisevertrages abweichen und die vom Anbieter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind allerdings nur zulässig, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.

4.2
Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.

4.3
Der Anbieter ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen, sofern diese nicht nur geringfügig sind. Gegebenenfalls wird der Anbieter dem Kunden eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

4.4
Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reisende berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Anbieter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot bereitzustellen. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung des Anbieters über die Änderung der Reiseleistung diesem gegenüber geltend zu machen.


§ 5 Rücktritt und Umbuchungen durch den Kunden

5.1
Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Aus Beweissicherungsgründen empfiehlt sich eine schriftliche Rücktrittserklärung. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei dem Anbieter. Sollten dem Kunden bereits Reiseunterlagen (Flugtickets, Hotelgutschein etc.) zugegangen sein, sind diese dem Rücktrittsschreiben beizufügen.

5.2
Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann der Anbieter eine angemessene Entschädigung verlangen. Bei der Berechnung der Entschädigung sind ersparte Aufwendungen und Erlöse aus anderweitiger Verwendung der Reiseleistungen zu berücksichtigen.

5.3
Anstelle dieser konkreten Berechnung der Rücktrittsentschädigung kann STERN TOURS folgende pauschalierte Rücktrittsentschädigung wählen:



1.
bis zum 45. Tag vor Reisebeginn:

25% des Reisepreises

2.
vom 44. bis zum 30. Tag vor Reisebeginn:
30 % des Reisepreises

3.
vom 29. bis zum 22. Tag vor Reisebeginn:

40 % des Reisepreises

4.
vom 21. bis zum 15. Tag vor Reisebeginn:

60 % des Reisepreises

5.
vom 14. bis zum 11. Tag vor Reisebeginn:

70 % des Reisepreises

6.
vom 10. bis zum 4. Tag vor Reisebeginn:

80 % des Reisepreises

7.
ab dem 3. Tag vor Reisebeginn oder bei Nichtantritt:

90 % des Reisepreises


Im Hinblick auf besondere Gegebenheiten können anstelle dieser Staffelung gesonderte im Reisevertrag festgelegte Rücktrittsbedingungen gelten. Der Nachweis eines nicht entstandenen oder wesentlich geringeren Schadens bleibt dem Kunden vorbehalten.

Bei Reiserücktritt vom Schiff SS Sudan entstehen Stornokosten in Höhe von 100 % des Reisepreises.

5.4
Entstehen durch den Rücktritt eines Reiseteilnehmers Mehrkosten für andere Reiseteilnehmer (z. B. Einzelzimmerzuschläge), so sind diese von den rücktretenden Reisenden zu tragen.

5.5
Der Reiseveranstalter behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, soweit der Reiseveranstalter nachweist, dass ihm wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind; in diesem Fall erfolgt eine konkrete Berechnung unter Einbeziehung ersparter Aufwendungen.

5.6
Für die Bearbeitung von Umbuchungen, soweit durchführbar, werden pro Reisenden ein Umbuchungsentgelt von 150 € erhoben, bei Linienflügen 350 €.

5.7
Umbuchungswünsche des Kunden, welche innerhalb von 31 Tagen vor Reisebeginn gestellt werden, können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag zu Bedingungen gemäß Ziffer 5.3 dieser AGB und gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden. Dies gilt nicht bei Umbuchungswünschen, die nur geringfügige Kosten verursachen.

5.8
Bis zum Reisebeginn kann der Kunde einen Ersatzreisenden stellen, der die Verpflichtungen aus dem Reisevertrag in vollem Umfang übernimmt. Hierfür werden die anfallenden Umbuchungskosten berechnet, die mindestens 50,00 Euro pro Person betragen. Der Anbieter kann der Vertragsübernahme widersprechen, wenn der Ersatzreisende besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

5.9
Der Anbieter empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung, die zusammen mit dem Reisevertrag abgeschlossen werden kann.


§ 6 Nicht in Anspruch genommene Leistung

Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so wird sich der Anbieter bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.


§ 7 Rücktritt durch den Anbieter

Der Anbieter kann vom Reisevertrag zurücktreten:

7.1
ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Vertragspartner seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt oder die vereinbarten Vertragsbedingungen nicht einhält.

7.2
ohne Einhaltung einer Frist, wenn ein Reiseteilnehmer sich grob ungebührlich verhält oder die Durchführung der Reise trotz Abmahnung nachhaltig stört.

7.3
bis 2 Wochen vor Reiseantritt, wenn eine ausgeschriebene oder behördlich festgelegte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird, sofern in der Reiseausschreibung für die entsprechende Reise auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird. In jedem Fall ist der Anbieter verpflichtet, den Kunden unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzung für die Nichtdurchführung der Reise hiervon in Kenntnis zu setzen und ihm die Rücktrittserklärung unverzüglich zuzuleiten. Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann, hat der Anbieter den Kunden davon zu unterrichten.

Erstattungen:

Im Falle der unter 7.1 genannten Gründe erfolgt keine Erstattung des eingezahlten Reisepreises.

Im Falle der unter 7.2 genannten Gründe behält der Anbieter den Anspruch auf den Reisepreis, muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt wird, einschließlich der gegenüber dem Anbieter von den Leistungsträgern gutgeschriebenen Beträge.

Im Falle der unter 7.3 genannten Gründe hat der Kunde Anspruch auf unverzügliche Rückzahlung des eingezahlten Reisepreises. Im Falle der unter 7.3 genannten Gründe wird dem Kunden zusätzlich sein Buchungsaufwand pauschal erstattet, sofern er von einem Ersatzangebot des Anbieters keinen Gebrauch macht.


§ 8 Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

8.1
Wird die Durchführung der Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände (Krieg, Streik, Unruhen, behördliche Anordnungen, Naturkatastrophen etc.) erschwert, gefährdet oder massiv beeinträchtigt, so können sowohl der Anbieter als auch der Reisende den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann der Anbieter für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

8.2
Der Anbieter ist in einem solchen Fall verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, den Reisenden zurückzubefördern. Eventuell anfallende Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last.


§ 9 Haftung

9.1
Der Anbieter haftet für die ordnungsgemäße Erbringung der laut Reisebestätigung festgelegten Leistungen bezogen auf Vermittlung, Reservierung und Durchführung der Reise und verpflichtet sich, diese Leistungen mit der erforderlichen kaufmännischen Sorgfalt zu erbringen. Ferner haftet der Anbieter für die Richtigkeit der in Prospekten und Online-Medien beschriebenen Reisedienstleistungen, für die sorgfältige Auswahl der mit der Durchführung betrauten Unternehmen sowie für ein Verschulden einer direkt von dem Anbieter mit der Leistungserbringung betrauten Person.

9.2
Der Anbieter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausstellungen, Stadtführungen, Sportveranstaltungen etc.) und die im Vertrag ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden. Ein Schadenersatzanspruch gegen den Anbieter ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadenersatz gegenüber dem Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.

9.3
Die vertragliche Haftung des Anbieters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,

a) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
b) soweit der Anbieter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

9.4
Für alle gegen den Anbieter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet dieser bei Sachschäden bis EUR 4.100,00. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisenden und Reise.

9.5
Keine Haftung des Anbieters besteht bei Einbruch oder Diebstahl. Daher wird der Abschluss einer Reisegepäck- und Reiseunfallversicherung empfohlen.

9.6
Der Anbieter haftet nicht für Veränderungen, Ausfälle, Verspätungen u. ä. bei Fluggesellschaften und Beeinträchtigungen der Reise durch höhere Gewalt oder andere vom Reiseveranstalter nicht zu vertretende Umstände wie Krieg oder Streik, Unruhen oder hoheitliche Anordnungen. Die in diesen Fällen entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Reisenden, sofern er nicht von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht.

9.7
Für jeden Schaden, der durch den Reisenden selbst oder durch die von ihm mitgeführten Sachen oder Tiere verursacht wird, haftet der Reisende selbst und in voller Höhe.


§ 10 Gewährleistung

10.1
Wird die Reise durch den Anbieter nicht vertragsmäßig erbracht, kann der Reisende Abhilfe verlangen. Dazu bedarf es die Mitwirkung des Reisenden. Der Reisende ist dazu verpflichtet, bei eventuellen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen alles ihm Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuelle Schäden gering zu halten oder zu minimieren.

10.2
Beanstandungen bzw. Mängel sind unverzüglich der örtlichen Vertretung anzuzeigen. Diese ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Bei schuldhafter Unterlassung dieser Mängelanzeige tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

10.3
Die Mängelanzeige muss durch die örtliche Reiseleitung bzw. örtliche Vertretung bestätigt werden, da sonst kein Anspruch auf Minderung besteht. Die Reiseleitung bzw. örtliche Vertretung ist jedoch nicht berechtigt, etwaige Ansprüche anzuerkennen. Zu Beweisführungszwecken sollte die Mängelanzeige der Reiseleitung bzw. örtliche Vertretung schriftlich übergeben werden. Die Kontaktdaten der örtlichen Vertreter findet der Reisende auf den Reiseunterlagen.

10.4
Wenn der Reisende den Reisevertrag wegen eines Reisemangels welcher in $615c BGB bezeichneter Art nach $651e BGB aus wichtigem Grund wegen Unzumutbarkeit kündigen möchten, muss der Reisende dem Anbieter vorher eine angemessene Frist zur Abhilfe einräumen. Das gilt nicht, wenn eine Abhilfe unmöglich ist oder vom Anbieter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes, für den Anbieter erkennbares Interesse vom Kunden (Reisenden) gerechtfertigt wird.

10.5
Der Anbieter empfiehlt den Reisenden bei Flugreisen Schäden oder Zustellungsverzögerungen an Ort und Stelle mit einer Schadensanzeige (P.I.R.) der zuständigen Fluggesellschaft sofort anzuzeigen, da sonst Erstattungen von den Fluggesellschaft meistens abgelehnt werden. Der Reisende muss dazu die Schadensanzeige innerhalb von 7 Tagen bei Gepäckbeschädigung und innerhalb von 21 Tagen bei Verspätung bei der zuständigen Fluggesellschaft stellen. Der Reisende muss dem Reiseleiter oder der örtlichen Vertretung des Anbieters die Beschädigung, den Verlust oder die Fehlleitung von Reisegepäck anzeigen.

10.6
Der Anbieter ist vom Reisenden rechtzeitig darüber zu informieren, wenn die erforderlichen Reiseunterlagen nicht innerhalb der angegebenen Frist dem Reisenden zugestellt wurden.


§ 11 Abtretungsverbot

Die Abtretung von Ansprüchen des Kunden aus Anlass des Reisevertrages, gleich aus welchem Rechtsgrund, an Dritte, auch an Ehegatten, ist ausgeschlossen.


§ 12 Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

12.1
Der Anbieter unterrichtet Staatsangehörige des Staates, in dem die Reise angeboten wird, vor Reiseantritt über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften sowie deren eventuelle Änderungen. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit von Auskünften übernimmt der Anbieter keine Gewähr.

12.2
DDer Reiseteilnehmer ist selbst für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften verantwortlich. Dies gilt insbesondere für alle Pass-, Visa-, Zoll- und Gesundheitsvorschriften. Der Reiseteilnehmer haftet selbst für eventuelle Schäden, die sich aus der Nichteinhaltung dieser Vorschriften ergeben. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Reiseteilnehmers. Dies gilt nicht, wenn die Nachteile nachweisbar durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation seitens des Anbieters bedingt sind. Für einen eventuell erforderlichen Rücktritt gelten unsere Rücktrittsbedingungen.

12.3
Für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung übernimmt der Anbieter keine Haftung, auch wenn dieser mit deren Besorgung beauftragt wurde. Dies gilt nicht, soweit der Anbieter nachweislich für die Verzögerung verantwortlich zu machen ist.

12.4
Der Anbieter weist darauf hin, dass sich die genannten Bestimmungen jederzeit ändern können. Es empfiehlt sich, z. B. durch die Nachrichtenmedien und Veröffentlichungen der Konsulate etc. zu informieren, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können. Der Reiseteilnehmer sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere von Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.


§ 13 Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

13.1
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber dem Anbieter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

13.2
Ansprüche des Reisenden nach den §§ 651 c bis 651 f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen dem Reisenden und dem Reiseveranstalter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder der Reiseveranstalter die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.


§ 14 Informationspflicht über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

14.1
Der Anbieter ist verpflichtet die Identität der ausführenden Fluggesellschaft und der zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen den Reisenden bei Buchung darüber zu informieren. Sollte die ausführende Fluggesellschaft bei der Buchung noch nicht feststehen, so ist der Anbieter verpflichtet dem Reisenden die Fluggesellschaft bzw. die Fluggesellschaften zu nennen, die wahrscheinlich diesen Flug durchführen wird beziehungsweise werden. Sobald dem Anbieter bekannt ist, welche Fluggesellschaft den Flug vornehmen wird, wird der Anbieter den Reisenden darüber informieren. Sollte die angegebene ausführende Fluggesellschaft wechseln, wird der Anbieter den Reisenden umgehend informieren. Die Black List ist unter dieser Internetseite aufrufbar: http://ec.europa.eu/transport/air-ban/


§ 15 Schlussbestimmungen

Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Gerichtsstand ist der Sitz des Anbieters, sofern es sich bei dem Nutzer um einen Kaufmann im Sinne des HGB handelt. Gleiches gilt, wenn der Nutzer seinen Wohnsitz nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt oder keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat.

Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen dieser AGB bedürfen der Textform.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit ganz oder teilweise später verlieren, wird hierdurch die Gültigkeit aller davon nicht betroffenen Teile dieser AGB nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Regelung treten die gesetzlichen Bestimmungen, welche wirtschaftlich der gewollten Regelung am nächsten kommen. Das gleiche gilt, wenn diese AGB Regelungslücken aufweisen.

Stand: Februar 2014

Reiseveranstalter
STERN TOURS GmbH
Uhlandstr 137, 10717 Berlin
AG Berlin Charlottenburg HRB 67111